Herzlich willkommen!

Auch wenn vieles nicht wie gewohnt stattfinden kann, werden wir sowohl St. Martin (Laternenfest) als auch Weihnachten mit den Kindern feiern. In welcher Form und welchem Umfang, das planen wir gerade. In jeder Gruppe wird ein Elternabend stattfinden, bitte achten Sie auf die Aushänge Ihrer Stammgruppe im Kinderhaus.

Die im Frühjahr ausgefallenen Entwicklungsgespräche holen wir ebenfalls nach.

Mitte Oktober startet wie gewohnt die Regenbogengruppe der Vorschulkinder. Die Projekte am Mittwoch beginnen erst im Januar, denn dann sind alle neuen Kinder in ihren Gruppen angekommen.

Seit Juli arbeiten wir im „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“. Das bedeutet normale Betreuung Ihres Kindes, normaler Kindergartenalltag bis auf ein paar kleine Ergänzungen, die vor allem die Hygiene und Krankheitsprävention betreffen:

Am Eingang steht ein Desinfektionsmittelspender, den Sie bitte vor Betreten des Kinderhauses benutzen. Außerdem gilt für alle Eltern und weitere abholenden Personen im Haus Maskenpflicht.

Desweiteren gilt: Kranke Kinder dürfen nicht in die Kita kommen. Das Kind soll mindestens 48h symptomfrei sein, bevor es die Kita wieder besuchen darf. Wenn Sie selbst erkrankt sind, übergeben Sie Ihr Kind bitte am Eingang, ohne die Kita zu betreten.

RÜCKBLICK AUF DIE CORONA-SCHLIESSUNG

„Die vielen Bäume, sie machen den Wald so schön.“ (Otto Weiß)

Im Nebenraum der Spielratze haben wir uns etwas Wald ins Haus geholt.

So können die Kinder ihre Spielideen erweitern und haben auch eine weitere Möglichkeit des Rückzugs und der Entspannung.

Unsere Kuscheltiere erobern den Wald schon, wir wollen aber noch einige einheimische Tiere anschaffen. Zum Beispiel ein Eichhörnchen oder einen Hasen. Mal sehen, was wir so einfangen können.

Auch der Boden wird noch etwas umgestaltet, ein bisschen weicher darf es schon sein.

Auch in Woche 9 n. C. (nach Coronabedingter Schließung) passieren im Kinderhaus neue Dinge. Wir haben mit vereinten Kräften die gelieferten Baumstämme an ihre Plätze geschafft.

Auch sind die Rotkehlchenküken geschlüpft und werden von ihren fleissigen Eltern unermüdlich mit Futter versorgt. Davon gibt es natürlich keine Bilder, wir wollen die Kinderstube ja nicht stören.

Die Litfaßsäule ist voll, jetzt kleben wir die Regenbögen an die Tür.
Für die Kinderküche hat eine Kollegin gehäkelt. Zum Anbeißen!
So sieht ein Rotkehlchennest mit Eiern aus. Keine Bange, das hier ist schon einige Jahre alt.
Im Flur steht schon ein Stall bereit für kuschelige Pferde und begeisterte Kinder.
Der Bauraum hat neue Möbel bekommen- mit eingebauter Riesenmurmelbahn!
Unser Hausmeister hat ein großes Podest gebaut- ideal für ungestörtes Bauen und Spiele.

Aus diesen Baumstämmen werden Abgrenzungen für die Sandkästen
Alles wird grün.
In einer Kiste auf der Hortterrasse hat ein Rotkehlchen sein Nest gebaut.
Wenn der Abstellraum bis in die letzte Ecke ausgeräumt wird, findet man viele interessante Dinge!
Die Litfaßsäule wird zur Regenbogengalerie.
Die Steinkette wächst und wächst- sie ist bestimmt schon wieder länger geworden!